Eine große Herzensangelegenheit

Ihr habt ja jetzt einen kleinen Einblick in unser wunderschönes Leben bekommen.

Leider geht es nicht jedem Hund so gut wie uns.

Deshalb ist es mir und Gustav ein großes Anliegen allen zukünfigtigen

Hundeeltern folgendes ans Herz zu legen:

 

Bitte überlegt euch genau ob ein Hund wirklich in euer Leben passt.

Wir sind keine Spielzeuge die man nach belieben an- oder wieder abschafft.

Im besten Fall landen wir dann im Tierheim. 

Wir sind Lebewesen mit einer Seele, die man brechen kann.

Denkt immer daran ihr lebt eine begrenzte Zeit mit uns zusammen, aber

für uns ist es unser Leben und wir haben nur das eine.  

Auch solltet ihr euch überlegen welche Rasse in eure Familie passt und

nicht einen Hund kaufen der gerade in Mode ist. 

Wir wollen nämlich Familienmitglieder sein und keine Vorzeigeobjekte 

über die sich unsere Menschen profilieren müssen. 

Ganz wichtig: Kauft uns bitte bei keinem Händler oder Vermehrer. 

Unsere Eltern führen dort ein elendiges Leben. 

Ich gebe zu die Preise sind sehr verlockend. Aber glaubt mir die 

Tierartzrechnungen folgen. 

Ich komme selber von einem Vermehrer und bin froh das ich in meiner 

Familie gelandete bin, die eine kompetente Tierärtzin an ihrer Seite hat.

Sonst hätte ich nicht mal meinen 1. Gebutstag erlebt. 

 

Ich habe hier mal im Netz etwas gefunden und hoffe, wenn das der Eine

oder Andere liest, sich dann doch für einen wirklich guten Züchter entscheidet. 

 

 

Das stumme Leid einer Vermehrer Mama

In dem Stall ist es dunkel und kalt. Mein Name ist „Hund“, ich bin 4 Jahre alt und hier in Dunkelheit geboren. Um den Hals trage ich eine viel zu enge Kette mit der Nummer 286 und lebe in Zwinger Nr. 5, direkt neben meiner Mutter. Gegenüber lebt meine Tante, hinter mir höre ich meine Schwester bellen. Ach, irgendwie sind wir hier alle miteinander verwandt. Ich bin seit fast 60 Tagen schwanger und bekomme zum 7. Mal Babys. Den Stall habe ich noch nie verlassen. Grünes Gras und Sonnenlicht kenne ich nur aus Erzählungen meiner Mutter. Mein Magen grummelt - ich habe solch einen Hunger! Hoffentlich bekommen wir heute Abend noch ein wenig Brot.

Ein paar Tage später…

In der Nacht sind meine Welpen zur Welt gekommen. Hineingeboren in die Dunkelheit und Kälte. 5 kleine Welpen liegen auf dem kalten Boden und ich versuche sie mit meinem ausgemergelten Körper warm zu halten. Ein kleines Mädchen bewegt sich nicht mehr. Ich stupse sie mit meiner Nase an, aber sie hat die ersten Stunden leider nicht überlebt. Die anderen Welpen drängen an die Milchbar – viel Milch habe ich nicht und so haben meine kleinen Babys genauso viel Hunger wie ich auch.

Da kommt der Mann und schaut in meinen Zwinger. Wortlos nimmt er mir das tote Welpenbaby weg und wirft es achtlos in einen Eimer. Ich krieche zu meinen anderen Babys zurück und lege mich schützend über sie. Ich bekomme ein paar Scheiben Brot hingeworfen, welche ich gierig verschlinge. Dann schließt die Tür und ich bin mit meinen Babys wieder alleine.

Fünf Wochen später…

Die Tür wird aufgerissen und vor Schreck springe ich in die Ecke. Doch ohje! Der Mann greift nach meinen Babys und trägt sie alle weg! Ich fange laut an zu bellen und will meine Kinder verteidigen. Aber ich spüre einen harten Tritt in meinen Bauch. Ich schleudere in die Ecke und als ich wieder klar schauen kann, sind meine Babys weg! Wieder hat man mir alle genommen! Immer und immer wieder das gleiche! Traurig lege ich mich in die Ecke und rieche den Babygeruch, der so langsam verfliegt… mein Gesäuge wird immer härter und heißer – es tut weh und ich spüre ganz deutlich die Stelle, wo mich vorhin der Stiefel getroffen hat! Ich wimmere leise vor mich hin – wo sind meine Babys? Sie müssen doch noch trinken, mein Gesäuge tut so weh. Aber ich bin wieder alleine in der Dunkelheit und Kälte.

Mir wird es abwechselnd heiß und kalt. Matt liege ich in der Ecke. Das Fieber lässt mich schütteln und ich denke besorgt an meine Babys. Wie es ihnen wohl gehen mag? Haben sie es jetzt warm und hell? In Gedanken versunken schlafe ich ein…

Ein paar Stunden später kommt der Mann und schaut in den Zwinger. „Hey, holt mal die Schubkarre, hier ist eine tot.“
http://leid-der-vermehrerhunde.de/index.html
Hier noch ein Appell!
Nur eine Geschichte? Leider nein! Tag für Tag eiskalte Realität für unzählige Hündinnen, die zum Wohle des Profits von skrupellosen Züchtern in lebensunwürdigen Verhältnissen gehalten werden. Ganz in unserer Nähe – sie leben mitten unter uns! Sie wollen dagegen etwas tun? Dann kaufen Sie keine billigen Welpen im Internet oder in der Zeitung! Die Mutter Ihres Hundes könnte Hund Nr. 286 aus Zwinger Nr. 5 gewesen sein.